Feld

Nach den Grundsätzen des "integrierten Pflanzenbaues"
wird unter Berücksichtigung der "guten fachlichen Praxis" auf ca. 160 ha Ackerbau betrieben.
Der größte Teil der Flächen liegt in der Wesermarsch und etwa ein Drittel auf dem sandigen Geestrücken am Rande der Flußniederung.
Daher reichen die Bodenpunkte von 30-86 Punkte.
Dank des guten Wasserhaushaltes und der guten Nährstoffverfügbarkeit in der Marsch können wir Weizen und Raps mit guten Qualitäten ernten. Unser Ziel ist die Ausrichtung  der produzierten Früchte auf die Bedürfnisse des Marktes.
Unsere Kunden sind Landhändler und Genossenschaften der Region, sowie Mühlen für Futter- und Backgetreide im ganzen norddeutschen Raum.

Die folgenden Bilder zeigen ein paar Ausschnitte aus den Arbeitsbereichen unseres Betriebes.



Stoppelbearbeitung mit dem Flachgrubber mit Gänsefußscharen
 
Getreideabfuhr mit dem selbstgebauten Überladewagen

Weizenernte mit dem
Lexion 430 Evolution der Dreschmaschinengenossenschaft Marklohe

Mulchsaat mit dem Horsch Airseeder, 6m Arbeitsbreite, 11cm Säschare (Eigenbau), Bandsaatablage des Saatgutes auf 25cm Reihenabstand
 
Mais
 
Raps

Weizen Winnetou

Weizen Winnetou
Backweizen 30 ha Manager 250 to
Futterweizen 60 ha Winnetou 500 to
Vermehrungsweizen 5,5 ha Alves 40 to
Raps 30 ha Goya 100 to
Mais als Biomasse 30 ha Clapton 1200 to
Zwischenfrüchte vor Mais   Gelbsenf  


Mit einer gesunden Fruchtfolge, in der gleiche Arten nach pflanzenbaulichen Gesichtspunkten einen Mindestabstand in der Anbaufolge haben sollten, ist unser Kapital - der Grund und Boden - leistungsfähig zu halten. Dies ist unser Grundsatz um nachhaltig auch für die folgende Generation die Basis zu erhalten.